Terminkalender, Kirchenanzeiger und Pfarrbrief finden Sie ab sofort unter »Download«

aus: Werner's Musiklehre

Mit Fähnchen oder Balken: Die Achtel.

Metronom

Nach Ganze-, Halbe- und Viertelnote folgt die Achtelnote. Entweder erhält der Notenhals ein Fähnchen oder man verbindet mehrere Notenhälse mit einem Balken. Das Fähnchen findet man bei einzelnen Achteln wie z.B. bei Liedern: Jede Textsilbe erhält eine eigene Note. Ein Balken kommt dann zum Einsatz, wenn z.B. mehrere Achtelnoten auf eine Silbe treffen. In der Instrumentalmusik verwendet man gerne Achtelnoten mit Balken, um die Taktbetonung aufzuschreiben. Z.B. beginnt in einem Vier-Viertel-Takt die Zählzeit „drei“ mit einem neuen Balken, weil hier ein kleiner Schwerpunkt im Takt ist.

Der neue Notenwert dauert nur einen halben Schlag. Das hört sich kompliziert an, ist aber ganz einfach. Stell Dir eine große Uhr vor! Die macht: „Tick, tack, tick, tack ...“ Jeder Tick und jeder Tack ist ein Schlag oder in Notenwerten ausgedrückt eine Viertelnote. Jetzt tickt die Uhr genauso weiter, Du sagst aber: „Tick-e, tack-e, tick-e, tack-e ...“ Und schon hast Du zwei Noten auf einen Schlag. Genial!

*

Beim Zählen wendet der Musiker einen Trick an. Zwischen den Zählzeiten „Eins, Zwei, Drei, Vier“ fügt er einfach das Wort „und“ ein. Schon hat man genaue Achteln. Wenn Du mit dem Fuß den Takt mitschlägst, ist Dein Fuß bei den Zählzeiten unten am Boden und bei den Undzeiten oben. Probier es bitte aus:

*

Für die ganz Guten unter Euch habe ich schon mal ein paar Rhythmen mit Achtelnoten aufgeschrieben. Hier kommt man nur durch, wenn man gut mitzählt. Es geht los:

*