Terminkalender, Kirchenanzeiger und Pfarrbrief finden Sie ab sofort unter »Download«

aus: Werner's Musiklehre

Sie hat einen Schlag: Die Viertel.

Viertel-Note

Töne kann man aufschreiben. Dazu verwenden wir spezielle Zeichen. Man nennt diese Zeichen Noten. Der senkrechte Strich an einer Note ist der Notenhals. Der schwarze Punkt ist der Notenkopf. Jede Note von dieser Art entspricht einem Schlag. Wir nennen sie deshalb Ein-Schlag-Note oder Viertel-Note.

Vier solcher Noten ergeben zusammen vier Schläge und füllen einen ganzen Vierertakt. Klatsche in die Hände und zähle laut dazu bis vier:

Viertel-Noten
Viertel-Pause

Jeden Notenwert gibt es auch als Pausenzeichen. Bei der Ein-Schlag-Note sieht das so aus wie auf dem Bild links.


Unten habe ich Dir ein kleines Stück zum Üben aufgeschrieben. Bei der Viertelnote klatschen wir einmal in die Hände, bei der Viertelpause klatschen wir in die Luft. Die „4“ am Anfang jeder Zeile gibt den Vierertakt an. Wir zählen also immer bis 4, dann kommt ein Taktstrich. Am Ende der Zeile ist ein dünner und dicker Taktstrich, man nennt ihn Schlussstrich. Diesen findet ihr am Ende eines jeden Stückes oder Liedes. Ein Schlussstrich mit Doppelpunkt ist ein Wiederholungszeichen. Der vorausgegangene Teil muss noch einmal geklatscht, gesungen oder gespielt werden.

Zu guter Letzt habe ich Dir zwei Schlagzeuge eingestellt. Bei „Schlagzeug (langsam)“ ist das Tempo etwas reduziert und für den Anfang gedacht. Für „Schlagzeug (schnell)“ solltest Du schon ein bisschen Übung haben.

Schlagzeug (langsam)
Schlagzeug (schnell)

Hier sind die versprochenen Noten. Viel Spaß!

*