Terminkalender, Kirchenanzeiger und Pfarrbrief finden Sie ab sofort unter »Download«

Auszeichnungen

Palestrina-Medaille

Medaille und Urkunde

Am 14. Januar 1995 wurde unserem Kirchenchor die Palestrina-Medaille des Allgemeinen Cäcilienverbandes verliehen für nachweislich über 100-jähriges Bestehen des Chores. Kirchenmusikdirektor Erich Weber war aus Regensburg angereist um in einer Feierstunde unseren Kirchenchor auszuzeichnen. In seiner Ansprache führte Weber aus, dass unser Chor als 14. Kirchenchor der Diözese Regensburg diese hohe Auszeichnung erhält. Mit der Auszeichnung sind nicht nur der Dank und die Wertschätzung für Zurückliegendes verbunden, sondern zugleich auch Ansporn im Dienst an der Musica Sacra nicht nachzulassen. Der römische Komponist und Namensgeber Giovanni Pierluigi Palestrina aus dem 16. Jahrhundert solle Vorbild und Verpflichtung zu aller guten Kirchenmusik sein. Der Präsidenten des Allgemeinen Cäcilienverbandes, Prof. Dr. Wolfgang Bretschneider ließ dem Chor der Stadtpfarrkirche Tirschenreuth seine Hochachtung und seinen Respekt für die Leistungen im vergangenen Jahrhundert überbringen.

Partitur Missa Septima

Der genaue Tag der Gründung des Chores kann leider nicht mehr festgestellt werden, da keinerlei Aufzeichnungen aus dieser Zeit vorhanden sind. Aus der Stadtchronik von Tirschenreuth ist zu ersehen, dass der Chor bereits um 1840 bestanden hat. Der damalige Chorregent J. A. Troppmann trat nach 44-jähriger Tätigkeit im Jahre 1890 in den Ruhestand. Auf einer von ihm für den Chor angeschafften Messe v. M. Haller, hat Troppmann das Datum der Anschaffung sowie den Kaufpreis vermerkt:

„Erhalten 30. August 1879, Preis 1 M(ark)gold, Troppmann“

Als Währung im Deutschen Reich von 1871 bis 1918 war die Goldmark. Diese "Missa Septima" von Michael Haller gehört nach wie vor zum festen Repertoire unseres Kirchenchores.

Ein weiteres wichtiges Kriterium für die Zuerkennung der Medaille ist, dass der Chor als Hauptaufgabe das regelmäßige und vorbildliche Singen in der Liturgie insbesondere an Sonn- und Feiertagen sieht, dass der Chor dabei die ein- und mehrstimmige, lateinische und deutsche Kirchenmusik aller Stilepochen, insbesondere zeitgenössische Kompositionen, aber auch den Gregorianischen Choral und das Kirchenlied in die Gottesdienste integriert.


Kirchenchor 1995
Gruppenbild unseres Kirchenchores im Januar 1995
nach der Verleihung der Palestrina-Medaille durch Diözesan-Kirchenmusikdirektor Erich Weber.

Die Palestrina-Medaille Wurde 1968 aus Anlass der Hundertjahrfeier des Allgemeinen Cäcilienverbandes für die Länder der deutschen Sprache gestiftet. Sie wird allen Kirchenchören verliehen, die eine kirchenmusikalische Tätigkeit von mindestens einhundert Jahren nachweisen können.

Weitere Infos zur »Palestrina-Medaille«

Ehrenteller Förderverein St. Anna e.V.

Ehrenteller

Text Rückseite: Für das Benefizkonzert am 25. Juli 2004 in der St. Anna Kirche bei Plan/CZ bedankt sich der Förderverein St. Anna e.V. beim Kirchenchor der Stadtpfarrkirche Tirschenreuth unter der Leitung von Herrn Werner Fritsch und den Musikern der Musikschule Plan unter der Leitung von Frau Marie Kucmiakova. Zusammen haben Sie ein klangvolles Konzert gegeben und damit dem Heiligtum der Mutter Anna alle Ehre erwiesen.

Tirschenreuth/Plan, den 25. Juli 2004
Für den Förderverein St. Anna e.V.
Herbert Konrad, 1. Vorsitzender